Fortschritte bei Altem Schulhof und Bauhof

20170603_121704

Die beiden aktuellen Bauprojekte der Ortsgemeinde nehmen weiter Form an und liegen in einem guten Zeitplan. Dies ist das Ergebnis der letzten Gemeinderatssitzung. Am Alten Schulhof wird der unverzichtbare Neubau einer Stützmauer am vorderen Bereich des Platzes, unter dem aktuellen Bauhofsgebäude, notwendig, da staatlich bestellte Statiker und diverse Bodenanalysen feststellten, dass gravierende Mängel vorliegen und damit kein Nachweis der Standsicherheit geführt werden kann. „Nicht auszudenken, welche Einflüsse starke Regenfälle oder Erdbewegungen auf diese mangelhafte Stützmauer haben.“ so Jürgen Heim,  „Dass jetzt im Zuge der Neugestaltung des Alten Schulhofs diese Problematik festgestellt wurde, erfordert entschlossenes und schnelles Handeln, um den Anforderungen der Gefahrenabwehr und der Verkehrssicherungspflicht zu genügen.“ Diese Einstellung wurde von einer Mehrheit des Gemeinderates geteilt und so wurde mit dem entsprechenden Beschluss ein Planungsauftrag für den Neubau der Stützmauer beschlossen. Die geschätzten Kosten von ca. 100.000 Euro sind großzügig geschätzt und sollen mit Umplanungen bei der Hofgestaltung, zum Beispiel durch eine geringere Mauerhöhe, in der tatsächlichen Umsetzung reduziert werden. Durch die Planungen der  entsprechenden Zeitabläufe durch die Verwaltung kann dieser finanzielle Mehraufwand innerhalb der Kostenplanung des laufenden Haushaltes finanziert werden, über- oder außerplanmäßige Finanzmittel müssen hier nicht beansprucht werden. Die sich hieraus ergebenden Verzögerungen im Bauablauf sollen nach Aussagen der Sachverständigen überschaubar bleiben und keinen Einfluß auf eine Fertigstellung des Platzes rechtzeitig zur Kirmes 2018 haben.

Betroffen von der fehlenden Standsicherheit ist auch das bisherige alte Bauhof-Gebäude am Schulhof. „Das unterstreicht nochmals die Bedeutung des Neubaus des Bauhofes auf den Dorfwiesen, der damit auch wegen der Dringlichkeit erfolgen muss.“ so Alex Fries, Mitglied im Bauausschuss. Durch Auflagen der Baubehörden muss bei diesem Neubau mit geringen Kostensteigerungen gerechnet werden. So müssen u.a. ein Waschplatz in die Halle integriert werden und besondere Wandbeschichtungen aufgrund des Salzwassers, das im Winter durch die Räumfahrzeuge in den Hallen verdunstet, angebracht werden.

Auch hier wurde durch den Gemeinderat der nächste Schritt getan und beschlossen die Vergabeverfahren für die ersten Bauabschnitte einzuleiten, um nach der Sommerferien mit den Bauarbeiten beginnen zu können.

Neugestaltung des Schulhofes der „Alten Schule“ steht in den Startlöchern

IMG_4732 (1)In seiner Sitzung am 15. März 2017 hat der Gemeinderat der Ortsgemeinde Hillscheid die Aufträge für die letzten Planungsarbeiten vergeben. Damit geht die Planungsphase zu Ende, in der der unter sehr konstruktiver Beteiligung von vielen Hillscheider Bürgerinnen und Bürgern ein solides und finanzierbares Konzept für die Neugestaltung des zentralen Dorfplatzes vor der „Alten Schule“ erarbeitet werden konnte. Die Aufwertung des Dorfplatzes vor der „Alten Schule“ stärkt unser soziales Zentrum in der Dorfmitte.

Einstimmig hatte der Ortsgemeinderat Hillscheid deshalb bereits im Dezember 2016 die für die Umsetzung dieses Konzeptes in diesem Jahr nötigen Finanzmittel in Höhe von 450.000 € bereitgestellt. Die Ausschreibungen für die nötigen Bauarbeiten stehen nun unmittelbar bevor und mit einer Vergabe der Arbeiten ist noch vor der Kirmes zu rechnen.

„Wir sind froh, dass voraussichtlich bereits in diesem Sommer kurz nach der Kirmes mit den Bauarbeiten begonnen werden kann“, so Jürgen Heim, Fraktionssprecher der SPD, „so ist sichergestellt, dass auch im nächsten Jahr, auf unserem dann erneuerten Dorfplatz, die Kirmes und in der Weihnachtszeit das „Weihnachtsdorf“ durchgeführt werden können.

Die gute finanzielle Situation der Ortsgemeinde ermöglicht es uns, selbstständig und unabhängig zu handeln.“

Freifunk-Hillscheid ist in Betrieb

Freifunk-Hillscheid ist in Betrieb

15747591_1211956642218181_1205813375235604437_nZwei neue Freifunk-Router ermöglichen seit wenigen Wochen die Versorgung mit freiem, sicherem und kostenlosem W-LAN in Hillscheid. Am Rathaus und an der Alten Schule können Bürger*innen und Besucher*innen den schnellen Weg ins Internet finden und dabei ihre mobilen Datenvolumen schonen. Damit geht Hillscheid nicht nur in der Verbandsgemeinde, sondern auch kreisweit voran.
Die Umsetzung des Angebots wurde innerhalb weniger Wochen nach dem Gemeinderatsbeschluss im letzten Dezember vollzogen. „Für die schnelle, technische Umsetzung hat die Verwaltung eine tolle Arbeit geleistet.“ so Jürgen Heim, Fraktionsvorsitzender der SPD. Die SPD Fraktion hatte von Anfang dafür geworben, dass eine Freifunk-Variante gewählt wird, anstatt auf teure Angebote der üblichen Telekommunikationsunternehmen einzugehen.
Die W-LAN bzw. Datenverbindungen laufen dabei über Server der Freifunkinitiative, die verschlüsselt und damit sehr sicher sind. Dennoch ist die freie Einwahl mit Smartphones, Tablets oder Laptops in die zwei W-LAN Netze möglich.
Die SPD möchte sich in den nächsten Monaten die Eigenschaft der Freifunk-Router, da diese sich untereinander selbstständig und sicher miteinander verbinden und Übertragungs- und Nutzungsschwankungen intelligent ausgleichen, zunutze machen. Nach dem Motto: ‚Je mehr Router, desto schneller und stabiler das Netz‘; möchte die SPD bei Bürger und Bürgerinnen werben, in ein Hillscheider W-LAN-Bürgernetz einzusteigen. „Derzeit überlegen wir wie ein größeres Netzwerk, das jetzt mit den kommunalen Routern startete, auch Bürgerinnen und Bürgern näher gebracht werden kann. Denn ein solches dezentrales Netz bietet viele tolle Möglichkeiten.“ so Michael Kettel, stellv. Fraktionsvorsitzender.

Die Karte gibt Aufschluss über die Aktivität der kommunalen router

Die Karte gibt Aufschluss über die Aktivität der kommunalen router

Rückblick auf die letzte Gemeinderatssitzung 2016 – Und der Blick nach vorne

Das neue Jahr hat begonnen. Es wird ein Jahr, in dem viele neue Projekte in Hillscheid angegangen werden. Vieles davon war Thema in der letzten Gemeinderatssitzung im alten Jahr 2016. Hauptgegenstand der Sitzung war die Verabschiedung des Haushaltes der Gemeinde für das Jahr 2017. Dabei hat die SPD Fraktion dem Ortsbürgermeister und der Verwaltung ihre volle Zustimmung für den vorgelegten Haushalt ausgesprochen, der ein ausgeglichenes Ergebnis vorsieht. Mit diesem Haushalt bleibt die Gemeinde auf einem soliden finanziellen Weg, tätigt wichtige Investitionen in den Ort und kann den Schuldenabbau planmäßig vorantreiben. Diese Situation wünschen sich viele Kommunen! „Wir sind froh als Gemeinde, solche Spielräume zu haben und dazu auch die Rücklagen der Gemeinde klug zu nutzen. Den Bürgerinnen und Bürgern sind wir gegenüber verantwortlich die Rücklagen der Gemeinde sinnvoll zu verwenden und ihre gezahlten Steuern für die Dorfgemeinschaft auch einzusetzen. Das übermäßige Auftürmen von Rücklagen widerspricht dem. Dieser Punkt wird allzu oft vergessen.“, so Jürgen Heim, Fraktionsvorsitzender der SPD.
Und die anstehenden Projekte sind in der Tat wichtig und gut begründet:
Der Gemeinderat hat den Weg für die Überplanung des Syngenta-Geländes durch die Offenlegung des Bebauungsplans frei gemacht und stimmte ebenso einem sehr guten Erschließungsvertrag mit dem Eigentümer zu, aus dem hervorgeht, dass der Gemeinde keine Kosten entstehen. Für die Zukunft des Ortes ist eine Neuansiedlung von Gewerbetreibenden eine wichtige Entwicklung, um weitere Arbeitsplätze zu schaffen und die finanzielle Basis für die Gemeinde langfristig zu sichern.
Ein neues Straßeninvestitionsprogramm geht das Problem des Investitionsstaus an, der sich in den letzten Jahrzehnten aufgebaut hat. Auch hier schließt sich der Kreis zu den Rücklagen, die schon früher dafür nutzbar gewesen wären. Daher ist die Heransgehenweise der Verwaltung richtig, die Daten des neuen Straßenkatasters mit den Instandhaltungsplänen der Verbandsgemeindewerke für die Kanalisation sowie den finanziellen Möglichkeiten zu verbinden und ein kluges Programm aufzustellen. „Hier muss betont werden, dass auf eine frühzeitige Transparenz und Information durch den Ortsbürgermeister vertraut werden kann, wenn es um mögliche Anliegerbeiträge geht. Dieser hat immer aktiv Angebote in Form von Einwohnerversammlungen und Elementen der Bürgebeteiligung für Fragen und Diskussionen gemacht.“, so Alex Fries, Vorsitzender der SPD Hillscheid.
20170113_132040Ein weiteres großes Projekt stellt der Neubau des Bauhofs dar. Der Vorschlag der Entwurfsplanung (siehe Bild) für den neuen Bauhof überzeugte den Gemeinderat, da so eine optimale Arbeitsstätte für die Gemeindearbeiter und für die Unterbringung der Fahrzeuge und des Materials und dessen Instandhaltung geschaffen wird. Besonders zu unterstreichen ist dabei die Mitwirkung der Gemeindearbeiter an der Entwurfsplanung, um ihre Erfahrungen und Vorstellungen einzubinden. Die unmittelbare Nähe zum Streusalzsilo erleichtert die Arbeit im Winter zusätzlich.
Schließlich wurde auf Antrag der SPD hin, auch ein freies W-Lan für die Ortsgemeinde beschlossen, das am Rathaus und der Alten Schule startet. Die Weiterentwicklung des freien W-Lan Netzes ist der SPD-Fraktion ein wichtiges Anliegen. Denn gerade der Alte Schulhof wird durch die anstehende Umgestaltung in diesem Jahr, die mit breiter Bürgerbeteiligung geplant wurde, eine Aufwertung erhalten, die einen frischen Impuls in der Dorfmitte setzen wird und neue Möglichkeiten eröffnet. Die SPD Fraktion hat daher viele Sachthemen vor sich, die sie in diesem Jahr aktiv begleiten und ständig weiterentwickeln möchte.

Gemeinderatsbeschluss ist da: Das freie W-LAN in Hillscheid kommt!

Gute Entscheidung des Gemeinderates auf seiner letzten Sitzung in 2016: Das freie W-LAN in Hillscheid kommt!

15747591_1211956642218181_1205813375235604437_nDer Antrag der SPD-Fraktion ein freies W-LAN-Netz im Ort aufzubauen, konnte nach gemeinsamer Beratung in den Gremien schließlich überzeugen. Nach der anfänglichen technischen Lösung über private Telekommunikationsanbieter konnte sich zum Schluss der Weg über die Freifunk-Technik durchsetzen, den die SPD von Anfang an favorisierte. Diese Technik bietet die Möglichkeit, dass sich Bürger*innen dezentral an dem Netz durch eigene Router beteiligen können und so das Netz ausweiten und zum individuellen Vorteil verstärken können.
Mit anfänglich zwei Punkten an der Alten Schule und am Rathaus soll es losgehen. Nun heißt es zeitnah weitere Punkte aufzubauen. Wir bleiben dran und möchten möglichst viele Bürger*innen mitnehmen.

Zum Abschluss des Jahres gibt es unser neues ‚Moment Mal‘ – Weihnachten 2016

MoMa_2016_frontNach der Verteilung in den Briefkästen der Bürger*innen im Ort ist unser Moment Mal Weihnachten 2016 (MoMa) nun auch digital zu lesen.

Dort infomiert der Ortsverein, die Fraktion und der Ortsbürgermeister über das zurückliegende Jahr und die Fortschritte im Ort: Garantiert sachlich und zukunftsgewandt.

Zum Lesen der PDF-Datei klicken Sie bitte hier:  MoMa Weihnachten 2016

Glasfaser ist in Hillscheid angekommen

IMG_3832Mit der Informationsveranstaltung am vergangenen Mittwoch, die von der Ortsgemeinde – in Person des Ortsbürgermeisters – in Zusammenarbeit mit der Telekom veranstaltet wurde, beginnt die VDSL-Breitbandversorgung von Hillscheid. Die Glasfaserleitungen sind alle verlegt, in den nächsten Wochen wird die nötige Technik in den Verteilerkästen installiert und am 14. November schließlich das VDSL-Netz in Betrieb gehen. Damit erhält die Gemeinde schließlich den lang ersehnten Anschluss an das digitale Hochgeschwindigkeitsnetz.

Für Hillscheid bedeutet der schnelle Internetanschluss die Weiterentwicklung der Wohnqualität in vielerlei Hinsicht. Über das Internet wird neben beruflichen Belangen, auch der Zugang zu Informationen, zu Kultur, zu Wissen und der Unterhaltung ermöglicht. Deshalb ist eine moderne und schnelle Verbindung für die Attraktivität des Ortes und das soziale Leben wichtig. Die SPD hat das immer unterstrichen und war aufgrund dieser Wichtigkeit für einen früheren Anschluss bereit, Steuermittel in die Hand zu nehmen. Bereits 2006 erfolgte der erste Antrag, um Kontakt mit der Telekom aufzunehmen und finanzielle Vorbereitungen zu treffen, gefolgt von immer wiederkehrenden Anfragen im Gemeinderat und zuletzt 2015 mit einem Haushaltsposten, der die Handlungsfähigkeit der Gemeinde für den Fall, dass die Telekom nicht ausgebaut hätte, gesichert hätte. Schließlich sind nun mehr zehn Jahre vergangen. „Dass die finanzielle Beteiligung der Ortsgemeinde letztlich nicht nötig war, freut uns. Die SPD wollte früher schnelles Internet in Hillscheid und scheiterte an den Mehrheiten im Rat.“ so Jürgen Heim. „Doch jetzt möchten wir einen Schlussstrich unter das Thema setzen und die digitalen Chancen für den Ort nutzen und entwickeln.“ ergänzt Michael Kettel, stellv. Fraktionsvorsitzender. Denn die SPD möchte den Glasfaseranschluss nutzen und hat bereits weitere Schritte angeschoben. So zum Beispiel das Thema freies W-LAN für den Ort, das an einzelnen Punkten in Hillscheid starten soll.

Wetterschutz am Limespavillon in Top-Qualität ausgeführt

20160719_184359Auf Antrag der SPD-Fraktion wurde am Limespavillon auf der Rückseite ein massiver und gleichzeitig lichtdurchlässiger Wetterschutz aus Holz installiert. Das verwendete 8mm VSG-Sicherheitsglas zur Abdeckung ist dabei stabil genug, um auch Schneemassen auszuhalten. „Die Arbeiten sind wirklich gut ausgeführt und entsprechen den Qualitätsansprüchen, die wir uns für die Limeshütte wünschen. Der mittlere 4-stellige Betrag ist damit gut angelegt.“, so Jürgen Heim, Fraktionsvorsitzender der SPD. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass die Gestaltung und die Materialien des Wetterschutzes zum Aussehen der Limeshütte passen. Damit ist nun gewährleistet, dass Gäste von Feierlichkeiten und Veranstaltungen einen trockenen und geschützten Toilettenzugang haben und gleichzeitig die Rutschgefahr durch Regen oder Schnee Vergangenheit ist. Im gleichen Zug besichtigte die Fraktion auch die Limeshütte im Inneren, die nach vielen Jahren der intensiven Nutzung einige Abnutzungserscheinungen aufweist. „Die Hütte ist rege genutzt und sehr beliebt, so dass wir in naher Zukunft darüber nachdenken sollten einige kleinere Renovierungsarbeiten im Innenraum vornehmen zu lassen, damit die Attraktivität erhalten bleibt.“ Einen entsprechenden Antrag bringt die SPD-Fraktion zügig in den Gemeinderat ein.

Alter Schulhof – neues Gesicht

Quelle: eigene Aufnahme

Quelle: eigene Aufnahme

Die Arbeit ist vollbracht! 

Zwei wichtige Projekte für Hillscheid konnten auf der Sitzung des Gemeinderates am vergangenen Mittwoch, durch Ortsbürgermeister und große Teile des Gemeinderates, auf den Weg der Umsetzung gebracht werden.
Der Alte Schulhof wird nach breiter Bürger*innenbeteiligung und Beratung in den Ausschüssen umgestaltet und modernisiert. Herzstück ist dabei der Abriss des Bauhofes, der den Platz in die Landschaft öffnen wird und ein neues Raumgefühl auf dem Schulhof entstehen lässt. Für die Kirmes und den Weihnachtsmarkt werden zudem Versorgungsleitungen integriert und insgesamt mehr Aufenthaltsqualität für die Hillscheider Bürger*innen und Kinder geschaffen. Zusammen mit der Modernisierung der Alten Schule, den Hillscheider Vereinen, den Festen auf dem Platz und dem Jugendraum kann nun ein ganzheitliches Bild in unserer Dorfmitte entstehen und weiter belebt werden.
Als Ersatz für den alten maroden Bauhof am Alten Schulhof wird im Industriegebiet ein moderner Bauhof am Streusalzsilo errichtet und damit unseren Gemeindearbeitern zeitgemäße Arbeitsbedingungen geschaffen. Dieses zweite Projekt startete mit dem Grundstückskauf. Als nächster Schritt stehen hier die konkreten Bauplanungen an, die bis zum Herbst abgeschlossen werden sollen, so dass im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden kann. Hier werden wir darauf achten, dass für alle Belange der Ortsgemeinde entsprechend Raum eingeplant wird, so dass zukünftig Gemeindeeigentum, wie z.B. die Weihnachtshütten und die gemeindeeigenen KFZ in eigenen Räumen untergebracht werden und eine Anmietung von fremden Lagerflächen zukünftig entfällt.
„Beide Investitionen sind wohldurchdacht, sind solide finanziert und erfüllen ihren Zweck für die nächsten Jahrzehnte, statt nur Flickschusterei zu betreiben. Wir freuen uns sehr, dass es im Ort vorwärts geht und bedanken uns bei allen, die mitgewirkt haben.“, so Jürgen Heim, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Schutz des CAP-Marktes hat oberste Priorität

CAP-HillscheidDie SPD Fraktion hat in der letzten Gemeinderatssitzung eine rote Linie gezogen: Der CAP-Markt in Hillscheid muss unter allen Umständen im Wettbewerb mit Einzelhandelsplanungen in der Verbandsgemeinde geschützt werden!

Hintergrund ist ein Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen, das einen Rahmen für die Ansiedlung von Einzelhandelsgeschäften setzen soll und dem die Ortsgemeinde Hillscheid ohne vorausgehende Beteiligung zustimmen sollte.

Das vorgelegte Konzept benennt zwar Hillscheid als wichtigen Versorgungsstandort für Einzelhandelsgeschäfte, lässt aber an den entscheidenden Stellen einen eindeutigen Schutzstatus des bestehenden CAP-Marktes aus. Der Stadt Höhr-Grenzhausen wird dagegen, beispielsweise, in dem Konzept das ehemalige Trelleborg-Gelände als Zentraler Versorgungsbereich für eine Bauleitplanung (Die Bauleitplanung ist das wichtigste Planungswerkzeug zur Lenkung und Ordnung der städtebaulichen Entwicklung einer Kommune) zur Verfügung gestellt und damit die Ansiedlung von neuen Einzelhandelseinrichtungen/Vollsortimentern u.U. ermöglicht. Bereits der Umstand, dass dieses Gebiet als Entwicklungsfläche ausgewiesen ist, ist bedenklich. Beeinträchtigungen durch diese neuen Standort sind laut Konzept nur für die bereits bestehenden Versorgungsbereiche in Höhr und Grenzhausen zu prüfen. Der Versorgungsbereich Hillscheid mit dem CAP-Markt wird in diesem Zusammenhang vollständig ignoriert. Die Hillscheider SPD-Mandatsträger stimmten daher gegen das vorgelegte Konzept.

Abschließend stellt Jürgen Heim, Fraktionssprecher der SPD, fest: „Wir können sehr froh sein, ein Geschäft mit einer sehr guten Versorgung des täglichen Bedarfs, frischen und regionalen Produkten und einer sozialen und zuvorkommenden Einstellung gegenüber Kunden und Mitarbeitern in Hillscheid zu haben.“ Und die rege Nutzung des CAP-Marktes durch die Bürgerinnen und Bürger unterstreicht das eindrucksvoll.

Hier geht es zum Pdf-Dokument des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen zu unserer Datenschutzerklärung findest du hier.

Schließen